Archiv 2002

Hier ein erstes Bild aus dem AWO Kinderheim, Übergabe unseres Patenschaftsgeschenkes!

______________________________________________________________________________

Einsatzübung bei der Thüringer Weidmüller GmbH

Weidmüller

Die Kameraden unserer Wehr entfalten ihren Angriff als eine der ersten Wehren am Objekt

Zweiter Anmarsch: Die Kameraden aus Seebach mit LF16/12, DL-30 und TLF 50/24

Einer der ersten für's Rettungsteam (unser Bürgermeister i L) Torsten Gieß auf der Leiter (i L = in Lauerstellung)

Brandbekämpfung von Oben "ganzschön wacklig im Herbstwind!"

Sammeln zur Auswertung am Übungsende, ein Bierchen gab's auch, aber Glühwein wäre wohl besser gewesen!

Erwischt Herr Bürgermeister i L! Wie heißt es bei der Partei mit der gleichen Farbe wie unsere Autos:

 "Hol mir mal ne Flasche Bier"

Wir bedanken uns an dieser Stelle recht herzlich bei den Kameraden aus Wutha und Seebach!
 
 
 
 

Hochwasser an der Elbe, unsere Hilfe in Stadt Wehlen "in" der Elbe

Land unter im wahrsten Sinne!

Wir Packen um zu helfen!

Unsere Einsatzgruppe vor dem Abmarsch ins Katastrophengebiet

Auf der Anfahrt noch Regen ohne Ende und banges Hoffen was vorgefunden wird!

Am Morgen nach der Anreise, das erste Frühstück nach einer kurzen Nacht.

Los ging's, erst im Vorgarten Zugang schaffen und dann....

Alles raus aus dem Haus, da war nichts mehr zu gebrauchen! Bis zum ersten Stock, alles komplett abgesoffen!

Übrigens diese Familie musste mit dem Hubschrauber ausgeflogen werden, es gab keine andere Fluchtmöglichkeit!

In diesem Maschendrahtzaun waren Knallerbsen das kleinste Problem!

Diese Filzmatten mussten komplett weg und der Geruch war auch Klasse!

Jetzt wurde es richtig Spaßig, Gefahrgut aus dem Nachbarland und nicht nur eins von diesen Fässern!

jede Menge

und teilweise ohne ordentliche Beschriftung!

Da die Gefahrgutzüge alle bereits im Einsatz waren, musste selbst Hand angelegt werden!

endlich geborgen, 200 Liter Inhalt in sumpfigen Gelände, keine einfache Aufgabe! Die Kameraden aus Immelborn waren wirklich nicht zu beneiden und Überfässer gab es auch nicht mehr. Improvisation war hier ganz groß geschrieben. Mit säurefester Folie und Leiterteilen als Transportmittel ging es an die Bergung!

Wohlverdientes Abendessen, alle warten gespannt auf das Los, zum Essen fassen.

Im 2. Stock stand noch das Wasser, seit 1845 nie vorgekommen!

Noch was Witziges, unser Kraftfahrer beim Füllen von Sandsäcken mit einem Bagger auf der Bastei.

Vor der Rückreise waren alle noch mal auf einem Kurzausflug auf der Bastei.

Hier kommt die Hilfe wirklich direkt bei den Betroffenen an!

Konto-Nr.  3000061842  bei der
 Sparkasse Freital - Pirna,
BLZ   850 50 300,
Kennwort: "NOTOPFER Stadt Wehlen"